gefördert durch         cvb

Link verschicken   Drucken
 

Chorleitung

Der Dirigent und Organist Gerhard Oppelt begann seine künstlerische Laufbahn 1980 in Berlin mit dem Aufbau der kirchenmusikalischen Arbeit an der Ev. Lindenkirche. Er gründete den Berliner Figuralchor und den Berliner Mädchenchor. Mit beiden Chören brachte er in zahlreichen Konzerten u. a. sämtliche Oratorien von J. S. Bach, Brittens «War Requiem» und Monteverdis «Marienvesper» zur Aufführung. Seit 1992 widmet sich Gerhard Oppelt vorrangig der historischen Aufführungspraxis. Der von ihm 1993 gegründete Monteverdi-Chor Berlin und das gleichzeitig unter seiner Leitung entstandene Ensemble Berlin Baroque sind mittlerweile fester Bestandteil der Alte-Musik-Szene. Als Solist und Leiter der Ensembles sowie als Organist gastierte Gerhard Oppelt in zahlreichen europäischen Ländern.

 

Neben seiner Konzerttätigkeit ist er Leiter des Editionsprojekts Elisabeth Musiquen, unter dessen Dach musikwissenschaftliche Forschung betrieben und Editionen, vor allem geistlicher Werke Berlin-Brandenburgs aus dem 17. Jahrhundert, erarbeitet werden. Im Rahmen des wissenschaftlichen Projekts betreute Gerhard Oppelt auch die Rekonstruktion des historischen Cembalos aus dem Schloss Charlottenburg des Berliner Instrumentenbauers Michael Mietke aus der Zeit um 1700.

 

Von 2006 bis Anfang 2016 entwickelte Gerhard Oppelt ein neues Kirchenmusikkonzept an der Evangelischen Luisenkirche in Berlin-Charlottenburg. Thematisch strukturierte Orgelkonzerte und Musiken in Gottesdiensten und zu besonderen Anlässen des Kirchenjahres stellten das musikalische Gemeindeleben der Luisenkirche auf ein neues Fundament. Die Gründung des Kinder- und Jugendchores für Alte Musik Cantores minores 2007 mit inzwischen mehr als 100 Kindern gab der musikalischen Zukunft in einer der wenigen historischen Stadtkirchen Berlins einen zusätzlichen Impuls. Seit April 2016 ist Gerhard Oppelt als Gemeinde- und Kreiskantor in Kloster Lehnin tätig.

 

2018_Gerhard Oppelt_Dirigent